Integrale Somatische Psychotherapie

Ein sensibler Ansatz, der mit viel Einfühlungsvermögen Techniken zur Stabilisierung, Verständnis für Symptome, Hilfen zur Bewältigung und im Unterschied zur rein kognitiven Verarbeitung Methoden zur Verkörperung (Embodiment) positiver Erfahrungen und Gefühle bietet.

Eingesetzt werden zum Beispiel Übungen

  • zur Stabilisierung, („Erdung“) um Vertrauen und Sicherheit wieder aufzubauen

  • zur Förderung von Präsenz und Achtsamkeit im Alltag

  • um gesunde Grenzen wahrzunehmen und den Mut, sie im Alltag zu vertreten, aufzubauen

  • zur Regulation des Nervensystems, um körperliche (psychosomatische) Symptome wie Nebel im Kopf, Unruhe, Engegefühle, Daueranspannung, Erschöpfung, Schlafstörungen, Ängste zu verstehen und zu bewältigen

  • um Selbstwert und Selbstwirksamkeit zu erleben, wenn ein negatives Selbstbild das Leben bestimmt

  • die ein Bewusstwerden automatisierter Muster und deren Änderung fördern.

 

"Mit der Zielsetzung, Therapieergebnisse auf der körperlichen, rationalen, emotionalen, Verhaltens-, Beziehungs-, Stress-, Trauma- sowie auf spiritueller Ebene zu verbessern. Der Fokus liegt darauf, auf  körperlicher und energetischer Ebene die Fähigkeit zu stärken, mit unterschiedlichsten, stark fordernden Belastungen und Erfahrungen umgehen zu können, um aktuell bestehende Symptome wirksamer und schneller aufzulösen und mehr Resilienz aufzubauen"


Drucken