Psychische und psychosomatische Symptome mit TCM behandeln

In der chinesischen Medizin werden Zusammenhänge zwischen Körper, Geist und Seele hergestellt.

Zum Beispiel werden Zusammenhänge von Wut und Leber/Gallenblase folgendermaßen erklärt: unterdrückte, angestaute Wut oder wiederholtes Aufbrausen schaden dem Energiefluss des "Leber-/Gallenblasenfunktionskreises".  Oder anders ausgedrückt: Welche Laus ist Dir denn über die Leber gelaufen? Häufige Symptome sind Bauchschmerzen, Übelkeit, Druckgefühl oder ein Engegefühl im Hals.

Antriebsmangel und Erschöpfung, Beschwerden im unteren Rücken, Schwindel und Blasenfunktionsstörungen werden eher dem Nieren-/Blasenfunktionskreis zugeordnet. Meistens frieren die Patienten eher als im ersten Fall und sind eher ängstlich.

So lassen sich Zusammenhänge von weiteren psychosomatischen und psychischen Symptomen oder auch beispielsweise Schlafstörungen und Kopfschmerzen herstellen und werden ganzheitlich mit Akupunktur und/oder Kräuterheilkunde oder weiteren Maßnahmen behandelt.


Drucken