Atemtherapie

Wenn wir Angst haben, stockt der Atem. Menschen, die traumatische Erfahrungen erlebt haben, atmen meistens sehr oberflächlich und erleben ihr Leben dadurch als "flach", da unsere Gefühlswelt durch einen flachen Atem unterdrückt wird. Ich biete ein paar wirksame Werkzeuge an, die vorsichtig eingesetzt werden können, den Atem wieder tiefer werden lassen und helfen, sich wieder mehr auf das Leben einzulassen. Außerdem bietet sich Atementspannung für Asthmapatienten an, um die vorhandene Atmungskapazität vollständig auszunutzen. Auch Schröpfmassage wirkt reflektorisch auf eine verspannte Atemmuskulatur ein.